Schafwolle

Für jeden Naturliebhaber die richtige Wahl. Oft wird die Funktionalität solcher Decken stark unterschätzt, aber sie sind ein wahrer Alleskönner. Nachfolgend werden wir Ihnen die einzelnen Decken erläutern und geben Ihnen eine Umfassende Beschreibung der einzelnen Besonderheiten. Wir beziehen uns hier auch wieder auf unsere eigene Erfahrung durch den Verkauf von Naturhaardecken im Fachhandel, zudem fassen wir wichtige Informationen für Sie aus einzelnen Naturhaardecken Tests zusammen.

Was für Arten von Naturdecken gibt es?

Die bekanntesten Arten von Naturbettdecken sind:

Kaschmir Bettdecken

Die Kaschmirhaar kommt von den Cashmere-Ziegen im Himalaya Gebirge mit seinen starken Temperaturschwankungen. Durch diese extremen Gegebenheiten hat das Kaschmirhaar, ähnlich wie das Kamelhaar spezielle Eigenschaften von denen natürlich auch die Kaschmir Bettdecken profitieren. Beim Kaschmirhaar handelt es sich um das hochwertigste Haar unter den Edelhaaren. Durch die hohe Anschmiegsamkeit und die unvergessliche Leichte, zählt eine Kaschmirdecke unter die edelsten Bettdecken. Durch die besonderen Eigenschaften des Haares wird jeder Schlaf zum Genuss.

Die hochwertigen Kaschmir Bettdecken sind schadstoffgeprüft, dies erkennen Sie auf den speziellen Siegeln die an den Decken angebracht sind oder auch in den Produktdetailseiten einzusehen sind.

Kaschmir Bettdecken gibt es in verschiedenen Ausführungen. Für den Sommer eignet sich eine leichte Decke für den Übergang (Herbst und Frühjahr) eine Monodecke. Für den Winter eignet sich idealerweise eine Duo-Decke. Wer eine Decke für alle Jahreszeiten haben möchte sollte vorzugsweise zu einer 4-Jahreszeiten-Decke greifen. Diese können Sie je nach Bedarf durch ab- oder anknöpfen einer Decke Ihrem Bedarf anpassen. Als Hülle für das Kaschmirhaar wird in der Regel eine 100% Baumwollhülle mit einer Edel-Batist Bindungsart verwendet. Je nach Absteppung der Hülle ist jede Decke unterschiedlich anschmiegsam.

Schafwolldecke für das Bett

Die günstigere Alternative zu Kamelhaar- und Kaschmirbettdecken sind Schurwollbettdecken. Möchten Sie eine Bettdecke auf einer Naturfaser? Dann lohnt es sich einen Blick auf die Bettdecken aus Schafschurwolle zu werfen. Schurwolle hat eine äußert klimatisierende Wirkung. Die Füllung hat hervorragende Eigenschaften, wenn es um Feuchtigkeitsaufnahme und Atmungsaktivität geht. Durch die selbstreinigende Eigenschaft der Schurwolle hebt sie sich von anderen Bettdecken ab und sind pflegeleichter als Baumwollsteppdecken, Daunenbettdecken oder auch Kamelhaardecken.

Der größte Vorteil von Wolle ist die hohe Aufnahmefähigkeit von Feuchtigkeit. Bettdecken aus Baumwolle können nur ca. 8% Feuchtigkeit speichern. Eine deutlich geringere Aufnahme hat die Synthetikfaser, diese kann nur ca. 4% speichern. Daunen und Federn können hingegen bis zu 12% des Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen. Die Schurwolle ist ein wahrer Meister in Sachen Feuchtigkeitsaufnahme sie schafft sogar bis zu 33%.

Somit ist eine Bettdecke aus Schafschurwolle ideal geeignet. Falls Sie bedenken haben, dass sich die Bettdecke durch die hohe Feuchtigkeitsaufnahmen klamm anfühlen kann, können wir Sie beruhigen. Die Schafschurwollfüllung sorgt für eine entsprechende Atmungsaktivität, somit können Sie ungestört schlafen.

Eine besondere Art von Bettdecken sind sogenannte Merino Bettdecken. Im Vergleich zu anderen Schafen gibt das Merinoschaf bis zu 10 kg Wolle ab. Die Wolle des Merinoschafs ist sehr voluminös und äußert weich. Durch die starke Kräuselung der Wollfasern hat es eine sehr hohe Bauschkraft.

Wie soll eine Schafwolldecke gepflegt werden?

Es sollte bei der Pflege darauf geachtet werden, dass der Lanolin Gehalt der Füllung nicht weniger wird und erhalten bleibt. Lanolin ist das Haarfett der Schafe. Wäscht man eine Bettdecke aus Schurwolle verliert diese an Lanolin. Viele Schafschurwolldecken können nur gereinigt werden. Bitte beachten Sie hier die Pflegehinweise der jeweiligen Hersteller.

Die Spezialeigenschaft des Merinoschafes

Durch die temperaturausgleichende Eigenschaft der Wolle des Merinoschafs sind die Bettdecken sehr atmungsaktiv und bieten zudem Wärme. Die interessanteste Eigenschaft der Schafschurwolle ist, dass sie Schadstoffe neutralisieren kann. Die Schadstoffe können aus unterschiedlichem Ursprung sein wie durch den Schweiß abgegebene Schadstoffe oder auch Schadstoffe die sich in der Luft befinden.

Welche Bettdecken gibt es aus Schurwolle?

Die Bettdecken sind in verschiedene Wärmeklassen unterteilt. Es gibt Decken für den Sommer und den Winter. Duo-Decken, die eine Zwischenkammer haben für mehr Lufteinschluss sind sehr warm und für die kältere Jahreszeit gedacht. Ebenfalls gibt es auch Ganzjahresdecken, welche auch 4-Jahreszeiten-Decken genannt werden. Durch die Knöpfe an den Ecken kann man diese Decken voneinander trennen und die zutreffende Füllung passend zu Jahreszeit auswählen.

Was spricht für eine Schafwolldecke?

Eine Bettdecke mit einer Füllung aus Schafschurwolle ist für viele Menschen eine Alternative für Daunendecken und Decken aus Hohlfaser. Naturbewusste Menschen kommen hier voll auf Ihre Kosten. Schurwolle ist ein nachwachsender Rohstoff, somit wird keinem Tier ein Schaden zugefügt. Daunendecken stehen im Vergleich dazu manchmal in schlechtem Licht, weil Hersteller immer noch Daunen und Federn im „Lebendrupf“ gewinnen. Mehr dazu können Sie bei unseren Daunendecken Ratgeber lesen.

Nicht nur in der Bettdecke wird Schafschurwolle eingesetzt. Viele Hersteller verwenden diese auch in den Matratzenbezügen oder als Auflage. Da ein Teil der Feuchtigkeit, die man nachts verliert auch an die Matratze abgegeben wird, ist Schafschurwolle der perfekte Helfer für die Feuchtigkeitsaufnahme und Weiterverarbeitung. Ideal für einen solchen Einsatz sind Räume mit einer hohen Luftfeuchtigkeit.

Menschen die zum Schwitzen neigen, oder auch speziell Frauen die in den Wechseljahren sind, sollten an die hervorragenden Eigenschaften der Schurwolle denken. Sollten Sie nachts Schweißausbrüche haben ist es für die Schurwolle kein Problem die Feuchtigkeit aufzunehmen. Durch das schnelle weiterverarbeiten frieren Sie in der Nacht nicht.

 

Sind Schafwolldecken für Allergiker geeignet?

Grundlegend sollte man immer etwas vorsichtig sein, falls man Allergiker ist. Da Schafschurwolle nicht immer gewaschen werden kann und vor allem nicht bei 60° Grad, ist für Allergiker etwas Vorsicht geboten. Durch die Selbstreinigende Funktion der Schafschurwolle nimmt die Decke weniger Staub auf.

Für Menschen, die eine empfindliche Nase haben, bietet sich eine Decke aus Schafschurwolle sehr gut an. Die Faser kann kann im Unterscheid zu Daunen oder synthetischen Fasern Gerüche neutralisieren wie z.B. Partikel im Schweiß und ausgeschiedene Körpersäuren.

Schafwolldecken müssen ausreichen gelüftet werden

Damit die Abgabe der aufgenommenen Feuchtigkeit auch reibungslos funktioniert, empfiehlt es sich die Decke morgens ausreichend zu lüften.

Für wen ist eine Decke aus Schafschurwolle nicht geeignet?

Manche Menschen empfinden Bettdecken aus Naturfaser mit Schafschurwolle schwerer als Daunen- oder Kunstfaserbettdecken. Das trifft insbesondere bei dicken Winterdecken zu, diese sind meist 1.400 g schwer. Empfinden ist immer eine subjektive Wahrnehmung, deshalb ist es an sich kein Nachteil. Es gibt sogar viele Menschen die schwerere Decken bevorzugen, um das Gefühl vermittelt zu bekommen richtig zugedeckt zu sein.

Für viele ist die Hygiene im Bett äußert wichtig, verständlicherweise! Schafschurwollbettdecken sind meistens nur bis 30° Grad waschbar und das auch nicht immer. Bei zu häufigem waschen der Decke verliert diese sehr schnell das Haarfett (Lanolin) und wird dadurch brüchig oder verfilzt. Beachten Sie am besten die Pflegehinweise der Hersteller.

Wer sich für eine Schafschurwollebettdecke entscheidet ist am besten bedient diese regelmäßig zu lüften. Falls Sie die Decke doch waschen möchten, ist es am sinnvollsten diese in eine spezielle Reinigung zu geben. Somit haben Sie lange Freude und eine funktionierte Decke.

Fazit

Für alle Naturliebhaber bietet sich eine Schafschurwollbettdecke ohne Einschränkung an. Dasselbe gilt für Menschen, die nachts schwitzen. Die Herstellung dieser Decken steht natürlich immer in Verbindung mit Tieren. An dieser Stelle sollte man nochmal abwägen, ob das für einen selbst in Ordnung ist. Für Menschen, die gerne eine Tierhaltung bevorzugen, die kontrolliert wurde, ist es empfehlenswert auf das Kürzel kbT zu achten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.