Nackenstützkissen

Sie sind von unangenehmen Nackenschmerzen geplagt? Sie wachen morgens mit Verspannungen und Kopfschmerzen auf?

 

Mit unserer Erfahrung im Bereich Nackenstützkissen und zahlreicher Kenntnisse , möchten wir Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen, um für Sie das passende Nackenstützkissen zu finden! Um in der ganzen Vielfalt einen Überblick zu bekommen, haben wir alles Schritt für Schritt erklärt und möchten Ihnen nützliche Tipps & Informationen geben, um Ihr Nackenstützkissen zu finden.

Nackenverspannung können in vielerlei Hinsicht entstehen. Viele Menschen, die den ganzen Tag sitzen müssen, haben häufiger Probleme mit dem Nackenbereich. Wichtig ist also auch das Tagsüber schon etwas gegen die Nackenverspannungen getan wird. Sie sitzen viel am Schreibtisch? Es ist essenziell bei einer sitzenden Tätigkeit den richtigen Schreibtisch und auch den passenden Stuhl zu haben. Falls Ihnen die Anschaffung eines ergonomischen Stuhles zu teuer ist oder wenn Sie Ihren Stuhl zusätzlich rückenschonender ausstatten möchten, besteht außerdem die Möglichkeit, dass Sie Ihren Bürostuhl mit einer Lordosenstütze nachrüsten. Oftmals reicht das leider aber noch nicht aus die richtige Haltung, sowie etwas Sport um die Muskulatur zu trainieren, ist auch ein sehr wichtiger Faktor um Verspannungen vorzubeugen, das Gesamtpaket sollte dementsprechend passen.

Die verschiedenen Materialien

Da jeder Schläfer eine andere Anforderung an sein Nackenstützkissen hat, sollte als erstes das Material bestimmt werden. Jedes Material hat seine bestimmten Eigenschaften.

Die häufigsten Materialien, die bei Nackenstützkissen verwendet werden:

Kaltschaum:

Zeichnet sich durch hohe Anpassungsfähigkeit aus, bietet dennoch eine sehr gute Unterstützung für den Halswirbel.

Visco-Schaum:

Bietet eine sehr hohe Druckentlastung, passt sich ideal der Körperform an und gibt keinen starken Druck zurück.

Bitte beachten Sie das Visco-Schaum von Wärme und Druck abhängig ist. Sollte es im Raum zu kalt sein wirkt das Material sehr fest.

Latex:

Unterstützt sehr gut, fühlt sich im Vergleich zum Naturlatex etwas wärmer an, da die Atmungsaktivität nicht so hoch ist wie beim Naturlatex. Latex fühlt sich kautschukartig an.

Naturlatex:

Sehr hohe Punktelastizität besonders bei 100% Naturlatex, sehr hohe Atmungsaktivität. Sehr geeignet für am Kopf stark schwitzende Menschen oder für Menschen mit besonderen Beschwerden am Halswirbel.

Die gängigsten Größen bei Nackenstützkissen:

  • 40×80 cm
  • 40×60 cm
  • 40×70 cm

Nackenstützkissen kaufen

 

Um jeden Schlaftypen gerecht zu werden, sollte das Nackenstützkissen an den Schläfer aber auch an die Matratze angepasst werden. Da die Halswirbelsäule eine sehr wichtige Funktion in unserem Körper hat und zugleich sehr empfindlich ist, sollte man keinesfalls die Funktion eines Kissens unterschätzen. Das Nackenstützkissen darf
keinesfalls zu hoch oder zu niedrig sein (zu hoch ist meist sehr unangenehm). Je nach Schlafposition, Härte der Matratze, Schulterbreite und Halslänge ist ein anderes Kissen gefragt. Ein Mann mit einer sehr breiten Schulter benötigt also ein anderes Kissen als eine schmale Frau.

Die verschiedenen Formen im Überblick

Jeder Schläfer hat eigene Bedürfnisse. Für viele ist das richtige Kissen das Wichtigste vom gesamten Schlafsystem und somit auch die Form des Kissen.

Um Ihr passendes Nackenstützkissen zu finden, können Sie sich für zwei mögliche Varianten entscheiden, Formkissen oder Füllkissen.

Das Formkissen ist die klassische Nackenstützkissen-Variante, meistens ist das Kissen so aufgebaut, dass es auf einer Seite flacher ist und auf der anderen Seite die Wulst für den Nacken hat.

Auch hier wieder ganz wichtig! Bitte niemals das Kissen falsch herum benutzten, die Wulst, also der höhere Teil muss in den Nacken und der flache Teil ist für den Kopf, je nach Marke oder Hersteller kann dies aber unterschiedlich ausfallen und ggf. beidseitig genutzt werden.

Falls es für Sie zu unangenehm oder zu hoch ist mit der Wulst im Nacken, sollten Sie sich unbedingt ein passendes Nackenstützkissen kaufen. Achten Sie beim Kauf darauf wie veränderbar das Nackenstüzkissen ist, bei den meisten können Sie Einlagescheiben herausnehmen und somit die Gesamthöhe des Nackenstützkissen verändern und Ihrem Körper anpassen. Das Nackenstützkissen, hier speziell das Formkissen, ist somit für Schläfer geeignet, die weniger die Schlafposition wechseln, eine spezielle Unterstützung im Halswirbelbereich benötigen und kein Problem damit haben, dass man es nicht wie bei einem gewöhnlichen Kissen zusammen knüllen kann.

Das Füllkissen ist eher bekannt als das klassische Kopfkissen wie man es früher hatte. Der Unterschied zu Heute liegt darin, dass die empfohlene Größe nicht mehr 80×80 cm ist sondern nur noch 40×80 cm, das ist ein entscheidender Faktor. Ein großes Kissen nimmt Ihnen sehr viel Platz von Ihrer Matratze weg und vermeidet somit das richtige einsinken der Schulter in die Matratze, ihre Schulter liegt also mehr auf dem Kissen als auf der Matratze. Das Füllkissen als Nackenstützkissen ist für Schläfer geeignet die öfters die Schlafposition wechseln. Das Kissen kann sich somit in der neuen Lage wieder anpassen oder es passiert ganz intuitiv, dass Sie es sich wieder passend machen. Durch den Reißverschluss, der an den Kissen angebracht ist, können Sie hier ganz einfach eine Materialentnahme vornehmen und das Kissen dementsprechend flacher machen. Bei Daunenkissen ist das nicht möglich.

Was für ein Kissen brauche ich?

Eins ist von vorne rein klar, jeder Schlaftyp benötigt ein anderes Nackenstützkissen. Deshalb ist es sehr sinnvoll darauf zu achten, dass das Kissen flexibel ist, damit ist gemeint, dass es veränderbar ist z.B. durch Herausnehmen von Einlagescheiben, dadurch kann die Höhe des Kissens verändert werden und somit angepasst werden. Nackenstützkissen als Füllkissen haben sehr oft die Funktion, dass eine einfache Materialentnahme vorgenommen werden kann.

Wie hoch soll das Kissen sein?

Die Höhe des Kissens ist entscheidend, dass es den richtigen Zweck erfüllt und zwar Ihre Halswirbelsäule zu unterstützen und entlasten. Jeder Schlaftyp benötigt deshalb das passende Kissen zu der Schlafposition, die einem bewusst ist. Natürlich verändert man im Laufe der Nacht die Position, aber jeder Schläfer hat eine bestimmte Postion, die er weiß und am häufigsten benutzt wird.

Falls Sie Rückenschläfer sind, empfiehlt es sich ein flacheres weicheres Kissen zu nehmen, da Sie flächig auf der Matratze aufliegen, muss nicht allzu viel unterstützt werden. Bei einem zu hohen Kissen in der Rückenlage wird die Halswirbelsäule überdehnt, das führt wiederum zu Kopfschmerzen und Nackenbeschwerden.

Ganz einfache Faustregel hierfür: Wenn das Kissen zu hoch ist, wird der Kopf nach vorne gedrückt, somit können Sie nicht gerade zur Decke hochschauen.

Bei Seitenschläfer sieht es ganz anders aus als bei Rückenschläfer. Hier ist es extrem wichtig, dass genug Kissenhöhe vorhanden ist, um den Bereich zwischen der Schulter und dem Hals auszufüllen.

Bei Männern, die sehr ausgeprägte Schultern haben und auf einer harten Matratze in der Seitenlage schlafen, wird ein sehr hohes Kissen benötigt. Sobald die Matratze ausgetauscht wird und diese deutlich weicher ist, muss das Kissen flacher werden weil die Schulter mehr einsinken kann.

Um zu überprüfen, ob das Kissen von der Höhe passt, empfiehlt es sich den Partner von hinten auf den Rücken schauen zu lassen. Die Halswirbelsäule muss gerade weiter geführt werden, um eine ideale Entlastung zu bekommen.

Wie viel darf ein Nackenstützkissen kosten?

So wie man sich bettet, so liegt man, ist ein altes Sprichwort, das aber sehr gut zutrifft. Letztlich entscheiden Sie wieviel Ihr Kissen kosten darf und was für eine Funktionalität es aufweisen soll.

Aus meiner langjährigen Erfahrung kann ich an dieser Stelle nur sagen, dass ein falsches Kissen fast so schlimm ist wie die falsche Matratze – es muss eben aufeinander abgestimmt sein. Nackenstützkissen, die bei rund 20 € preislich liegen würde ich nicht empfehlen, da das Material einfach nicht für solche Anforderungen ausgelegt ist und technisch keinerlei Funktionen bieten. Ein Nackenstützkissen ab ca. 50 € befindet sich in der mittleren Preisklasse und man bekommt hier schon eine anständige Qualität. Für diejenigen die zudem noch eine hochwertige Technik in Ihrem Kissen haben möchten wie z.B. Lüftungskanäle, Einschnitte im Material für eine bessere Anpassungsfähigkeit und einen Bezugsstoff, der die Feuchtigkeit schneller und besser verarbeiten kann, dann sollte man mit einem Betrag ab 100 € kalkulieren.

Sind Nackenstützkissen Allergiker geeignet?

Grundsätzlich kann man diese Frage von vorne herein mit eine klaren JA beantworten. Da man aber nicht alles pauschalisieren kann, ist es immer abzuwägen was für ein Allergiker man ist und wie stark. Prinzipiell sollte jeder Kissenbezug bis 60° Grad waschbar sein. Manche Nackenstützkissen sind sogar vollwaschbar. Das bedeutet man kann den Bezug und das Innenleben waschen, hierbei ist es aber extrem wichtig darauf zu achten, dass der Hersteller dies ausdrücklich erlaubt.

Welches Nackenstützkissen bei starkem schwitzen?

Kern:

Jedes Material hat seine Vor- und Nachteile. Bei starkem Schwitzen empfiehlt sich, wenn möglich ein Nackenstützkissen aus Naturlatex, hier bitte nicht Latex und Naturlatex verwechseln, da es sich um zwei grundlegend verschiedene Materialien handelt. Materialien wie Viscoschaum sind für stark schwitzende weniger zu empfehlen, da das Material sehr dicht ist und weniger zirkulieren kann wie Naturlatex. Mittlerweile gibt es aber auch sehr atmungsaktive Nackenstützkissen aus Viscoschaum, dennoch bietet sich ein Naturlatexkissen auf Grund der besseren Materialeigenschaften hierfür sehr gut an. Falls doch ein Kissen aus Viscoschaum bevorzugt wird, ist es sehr wichtig darauf zu achten, dass genügend Lüftungskanäle im Material vorhanden sind.

Bezug:

Nicht nur das Material des Kerns ist ausschlaggebend für eine gute Feuchtigkeitszirkulation. Der Bezug vom Nackenstützkissen spielt ebenfalls eine sehr große Rolle. Die meisten günstigeren Nackenstützkissen haben Bezüge aus Polyester. Das Material erfüllt seinen Zweck, hat aber im Vergleich zu Baumwolle oder Tencel (Lyocell) die Nase hinten. Baumwolle fühlt sich von Grund auf eher kühler an und verarbeitet die Feuchtigkeit sehr gut. Tencel ist eine Faser die aus Baumrinde gewonnen wird und fühlt sich kühl an und verarbeitet die Feuchtigkeit sehr schnell. Hochwertige Kissen haben meistens eine Mischung aus Baumwolle und Tencel.

Nackenstützkissen mit Baumwoll oder Tencel Bezug:

Dormiente Relaxopillo Med 

Pillowise Green

Traumina Nackenstützkissen Ergonom Natur

Wo soll ich am besten ein Nackenstützkissen kaufen?

In jedem gut sortierten Bettenhandel, Ikea oder Dänisches Bettenlager können Sie Nackstützkissen kaufen. Die meisten Einzelhändler bieten aber kein sehr Umfangreiches Sortiment an, somit ist man gezwungen sich vor Ort eines dieser Kissen herauszusuchen. Um ein Vielfältigeres Angebot zu haben, bietet sich das Internet sehr gut an, um das passende Kissen zu kaufen. Einen Fehlkauf können Sie so gut wie nicht mehr machen, wenn Sie alles von unserem Ratgeber beachten.

Da der Großteil der Nackenstützkissen mittlerweile sehr flexibel durch herausnehmbare Einlagescheiben sind, sprechen wir Ihnen eine Empfehlung aus Nackenstützkissen online zu kaufen! Ein weiterer Punkt ist der Preis, die meisten Online Händler wie z.B. Amazon können einfach bessere Preise anbieten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.