Matratzen Härtegrade im Vergleich:

Um die passende Festigkeit zu finden, werden Matratzen nach einem Härtegrad unterschieden. Der Matratzen Härtegrad gibt an für wie viel Kilogramm die Matratze ausgelegt ist. Diese Angabe darf aber nicht überwertet werden, es gilt als reine Richtlinie für den Käufer und sagt noch nichts endgültiges über die Festigkeit einer Matratze aus. Je nach Verlagerung des Gewichts auf die Matratze wird eine entsprechende Matratze benötigt die in den einzelnen Zonen dementsprechend hart oder weich ist und somit die Wirbelsäule (in der Seitenlage) in eine gerade Lagerung bringt.

Was passieren kann bei der falschen Wahl eines Matratzen Härtegrades:

Bei der Wahl des falschen Matratzen Härtegrads – zu hart oder zu weich, kann es zu Schlafstörungen und Rückenschmerzen kommen. Die Bandscheibe der Matratze kann durch die Wahl des falschen Härtegrads belastet werden und somit kann keine Regeneration von Körper und Bandscheiben stattfinden. Bei einer zu festen Matratze kann sich der hohe Druck der auf den Körper einwirkt auf längere Zeit zu Schlafstörungen führen. In den meisten Fällen wird bei einer zu harten Matratze die Schulter falsch gelagert, weil diese nicht in die Matratze einsinken kann, zudem wird der Lordose Bereich (Lendenwirbel) der Wirbelsäule zu wenig unterstützt und hängt durch. Häufig führt eine zu harte oder weiche Matratze zu unruhigen Nächten, da der Körper auf ständiger Suche nach einer angenehmen Schlafposition ist. Matratzen Härtegrad sind nicht genormt und somit liegt die Entscheidung der Festigkeit der Matratze beim Hersteller. Dieser kann beeinflussen, wie hart oder weich die Matratze werden soll um ein gewünschtes Liegeverhalten zu erreichen.

 

Hier ein Überblick der Matratzen Härtegrade:

H1: bis 60 kg

H2: bis 80 kg

H3: bis 100 kg

H4: bis 120 kg

H5: ab 120 kg

 

Der Matratzen Härtegrad dient als reine Richtlinie für den Käufer, er gibt keine definitive Aussage über die tatsächliche Festigkeit einer Matratze an!