Für einen ausgeglichenen und erholsamen Schlaf ist nicht nur die Matratze und der Lattenrost wichtig, sondern auch der Feuchtigkeitshaushalt spielt eine große Rolle, den die Decke stark von der Decke beeinflusst wird. Wie immer bringen wir in unserem Ratgeber persönliche Erfahrung mit ein, die wir vom jahrelangen Verkauf von Decken gesammelt haben. Da jeder Mensch unterschiedliche Schlafgewohnheiten und -Präferenzen besitzt, stellt sich die Frage welcher Deckentyp am besten zu Ihnen passt. Um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, erklären wir Ihnen Schritt für Schritt in unserem Daunendecken Ratgeber, auf was sie achten sollten beim Kauf einer neuen Daunendecke.

Daunen Winterdecke Canada 135×200 cm, 100% Daunenböhmerwald Komfort Kassettenbett mit 4,0 cm Innensteg,…Häussling Grönland Kassettenbett, 5 x 7 Karos, 135 x …
Produktbild
Füllung100% Daunen90% Daunen, 10% Federn90% Daunen, 10% Federn
Bezug100% Baumwolle100% Baumwolle100% Baumwolle
Füllgewicht780g900gkeine Angabe
Waschbar
Allergiker geeignet
Unser Partner Preis prüfen bei Bettwaren Shop *Preis prüfen bei *Preis prüfen bei
Vergleichen (max. 3)

Welche Decken gibt es?

Um Ihnen den besten Überblick zu geben, führen wir erst einmal auf welche Deckenarten es gibt:

Daunendecken

Daunendecken TestFangen wir mit der wohl bekanntesten Deckenart an, den Daunendecken. Umgangssprachlich spricht man auch häufig von Kassettendecken, da die Daunen und Federn in einzelnen Kassetten sind. Diese Kassetten sorgen dafür, dass die Deckenfüllung nicht verrutscht. Um sich jedem Deckentypen anzupassen, weisen Daunendecken folgende Merkmale auf:

  • Zusammensetzung Daunen und Federn (Mischverhältnis)
  • Füllgewicht
  • Daunenart
  • Kassettenaufteilung
  • Größen

Die Zusammensetzung einer Decke, sowie die Daunenart und das Füllgewicht spielen die größte Rolle bei einer Daunendecke. Dadurch entsteht das Liegegefühl, wie stark die Decke wärmt und wie schwer oder leicht diese ist. Dabei stellt sich jedoch die Frage, was man unter diesen Begriffen versteht.

Die Zusammensetzung

Die Zusammensetzung ist das Verhältnis zwischen Daunen und Federn. Die gängigste Zusammenstellung ist 90% Daunen und 10% Federn. Je höher der Daunenanteil der Decke ist, desto wärmer ist diese im Regelfall. Um den 4-Jahreszeiten in Deutschland gerecht zu werden, sollte man vor Augen haben, dass es keine Decke gibt, die das ganze Jahr über einen optimalen Schlaf gewährleistet. Hat man z.B. im Winter eine Daunendecke mit 100% Daunen und knapp 700 Gramm Füllgewicht, ist diese für den Sommer deutlich zu warm. Sommerdecken haben eine Füllmenge von knapp 300-500 Gramm und meistens keine 100% Daunen. Es kann jedoch auch vorkommen, dass eine Winterdecke ebenso im Herbst und Frühling für einen erholsamen Schlaf sorgt, da dies von dem individuellen Kälteempfinden abhängig ist.

Das Füllgewicht

Das Füllgewicht einer Daunendecke ist das Gesamtgewicht, das sich aus den Daunen und Federn ergibt. Je höher das Füllgewicht ist desto schwerer wird die Decke – in der Regel auch wärmer, dazu sollten Sie aber auch auf die Daunenart achten. Je nach Größe der Decke verändert sich auch das Füllgewicht.

Die Daunenart

Die Daunenart ist der entscheidende Punkt bei einer Daunendecke, denn die Art der Daune entscheidet über die Qualität der Decke und über den Preis. Sehr gängige und bekannte Daunenarten sind: Kanadische Daunen, Sibirische Daunen, Arktische Daunen, Europäische Daunen und Eiderdaunen. Jede dieser einzelnen Arten stammt aus einem anderen Klima. Prinzipiell kann man davon ausgehen, dass Daunen, die aus einer kälteren Region stammen ein größeres Volumen aufweisen und somit mehr wärmen können. Eine sehr bekannte aber auch seltene Daunenart ist die Eiderdaune, welche aufgrund ihrer Seltenheit in einer hohen Preisklasse liegt.


Beim Kauf einer neuen Daunendecke immer auf neue Daunen und Federn in der Decke achten! Daunendecken Test

Um Ihnen eine Preisvorstellung zu geben, kategorisieren wir die Daunenarten nach dem Preis.

Günstige Preisklasse: Europäische Dauen, Kanadische Daunen

Mittlere Preisklasse: Sibirische Daunen, Arktische Daunen

Teure Preisklasse: Eiderdaunen

Die Kassettenaufteilung

Je nach Füllgewicht und Mischverhältnis der Decken ist eine andere Anordnung der  Kassetten notwendig. Außerdem spielt die Größe der Decken hier auch eine Rolle. Gehen wir vom Standardmaß 135 x 200 aus. Bei Decken mit einem Füllgewicht von 1200 Gramm ist die Kassettenaufteilung in der Regel 3 x 5, während die Anzahl der Kassetten bei einem geringeren Gewicht steigt. Viele Schläfer bevorzugen Decken mit mehreren Kassetten, da sich diese besser dem Körper anpassen. Die Inletts (Hülle), in die die Daunen und Federn gefüllt werden, bestehen in der Regel aus 100% Baumwolle. Für jede Art von Daunen gibt es ein spezielles Inlett, welches dafür sorgt, dass die Daunen nicht zerdrückt werden und sie ihr Volumen entfalten können.

Größen

Um sich in den ganzen Deckengrößen zurecht zu finden, haben wir Ihnen hier die gängigsten Größen aufgelistet:

  • 135 x 200Daunendecken Test
  • 155 x 200
  • 155 x 220
  • 200 x 200
  • 220 x 200
  • 240 x 200
  • 240 x 220

 

 

Die Größe einer Decke wird immer nach der Körpergröße gerichtet und nicht nach der Größe des Bettes!

 

Unsere Daunendecken Empfehlung für den Winter

Für wen empfiehlt sich eine Daunendecke?

Jeder der ein kuscheliges, warmes Liegegefühl oder eben das „klassische“ Liegegefühl einer Daunendecke bevorzugt, wird mit einer Daunendecke zufrieden sein. Außerdem bieten Daunendecken ein hervorragendes Feuchtigkeitsmanagement, weshalb diese Deckenart auch für Menschen perfekt sind, die in der Nacht zum schwitzen neigen. Aber Vorsicht! Hier sollte dann genau darauf geachtet werden, mit welcher Daunenart die Decke gefüllt ist und wie das Mischverhältnis zwischen Daunen und Federn ist.

Sind Daunendecken für Allergiker geeignet?

Daunendecken Test Allergiker

Grundsätzlich JA. Die meisten Daunendecken sind für Hausstauballergiker geeignet. Achten Sie jedoch beim Kauf darauf, dass die Decke bei 60° Grad waschbar ist. Falls Sie dennoch die Decke häufiger waschen möchten, empfehlen wir Ihnen eine Decke aus einer Hohlfaser.

Speziell Allergiker sollten auf den Gütegrad des Baumwollgewebes achten. Ein Gütegrad von 100 Nm oder  höher sind Hüllen die sehr luftdurchlässig und gleichzeitig sehr eng gewebt sind. Dadurch können keine Daunen austreten oder Staub von außen eindringen. Somit sind Decken mit hohem Gütegrad Ideal für Allergiker geeignet.
Die gebräuchlichsten Hüllen sind Perkal, Batist und Satin.

 

Die Qualität der Baumwolle wird in Nm angegeben und steht für „Nummer metrisch“. Ein Wert von 100 Nm gibt an, dass aus einem Gramm des Materials 100 Meter Garn gewonnen werden. Der feinste Stoff besitzt einen Wert von Nm 270 und wird „superfeiner Daunenbatist“ genannt. Für Daunendecken werden Gewebe ab Nm 70 verarbeitet.

Wie oft sollte eine Daunendecke gewaschen werden?

Daunendecken sollten nicht mehr als 1 mal im Jahr gewaschen werden. Bitte beachten Sie zudem, dass die Decke nach dem waschen im Trockner getrocknet wird. Falls Sie keinen Trockner zur Hand haben, empfiehlt es sich die Decke in die Reinigung zu geben.

Was kosten Daunendecken?

Sie haben mittlerweile eine grobe Vorstellung über den Aufbau einer Daunendecke und auf welche Merkmale wichtig sind. Decken mit einer vertretbaren Qualität lassen sich in eine Preisklasse ab 100 € einordnen. Wie bereits schon erwähnt, kommt es immer auf die Daunenart, das Mischverhältnis und auf das Füllgewicht an. Decken mit einer mittleren Qualität bekommen Sie ab 200-500 € und sehr hochwertige Decken haben keine Preisgrenze.

Daunendecken im Überblick


Alles über Naturdecken erfahren sie in unserem ausführlichen Naturdecken Ratgeber